Excelsis (CH)


Excelsis (CH)
Münggu "Amrod" Beleyer (Vocals, Guitar, Flute Minhyriath, Folkodia), Simon "Simu" Müller (Guitar, Back Vocals Folkodia), Rölu (Guitar, Back Vocals, Flute), Ädu (Back Vocals, Keyboard), Küsu Hermann (Drums), Mäk (Bass), Geige Gygax (Bass, Back Vocals), Daniela Beyeler (Back Vocals, Keyboard)

Excelsis Biografie ENGLISH BELOW !!!! Seit 1992 spielen die schweizer Recken unter dem Namen Excelsis ihre untypischen Metal, der sich damals irgendwo zwischen Powermetal und Folkmetal bewegte. Nach vielen guten Feebacks und in grosser Nachfrage entstand 1996, das offizielle Gründungsjahr von Excelsis, das erste Album "Anduin the River" .

Schon damals, als die Folkmetal Szene noch in Kinderschuhen stand, kamen bei Excelsis schon metaluntypische Instrumente wie Dudelsack, Flöten und Didgeridoos zu Einsatz. Der im In- und Ausland grosse Erfolg, bestärkte die Band, den eingeschlagen Weg noch weiter zu gehen und somit kam 1998 das Album "Kurt of Koppigen" auf den Markt. Die Idee dieses Albums war, ausschliesslich Schweizer Geschichte aus der Umgebung zu vertonen.

Zum ersten mal wurden auch Textpassagen in Schweizerdeutsch gesungen. Many Maurer, ehemaliges Mitglied der legendären Band Krokus, Aus- nahmemusiker und Ton-Studiobesitzer griff Excelsis bei den ersten zwei Album auch tüchtig unter die Arme und gab dem Sound den nötigen Power. Der Erfolg dieses Album war sogar noch grösser als das Debut-Album "Anduin the River".

Durch den weltweiten Vertrieb von Shark Records hagelte es an gute Reviews von Argentinien bis Japan. Mit dem Song "Dragonslayer"'konnte man sogar am Rock-Hard Contest die Jury überzeugen und sicherte sich einen Platz auf dem Iron Savior Album "unification". In diversen Presseberichten wurde die Band, betreffend dieses Songs, als "die Schweizer Drachentöter" betitelt.

Diesen Namen tragen sie bis heute noch mit Stolz. 2001 kam das Album "Tales of Tell", welches über die Abenteuer des schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell berichtet, auf den Markt. Es wurde komplet in Eigenregie produziert.

Bedingt durch die Low-Budget Produktion und dem fehlen eines Labels, blieb der Verkaufserfolg unter den Erwartungen. Dennoch etwickelten sich viele der Songs zu waren Live-Dauerbrennern. Angespornt durch die Konzerterfolge, wurde weiter an neuen Songs gearbeitet und so erschien 2005 das Album "the Legacy of Sempach".

Der Excelsis-typische Folkmetal Stil wurde konsequent weiter entwickelt ohne dabei die Wurzeln zu verlieren. Der daraus resultierende Longplayer behandelt eine weitere heldenhafte Etape der schweizer Geschichte.

Veröffentlicht wurde das Album über das Label Aurora Records. Nach dieser langen Zeit, konnte man inzwischen auch diverse Konzerterfolge im In- und Ausland feiern. Wie zu Beispiel zweimal am Metalcamp Open Air in Slovenien, End of Dayz Festival (CH), Metal Dayz(CH), Eternity of Rock Open Air und Knight of the Cross Festival in Italien, sowie Rocktown Open Air und Rockfabrik Ludwigsburg in Deutschland und vielen mehr. An diesen Gigs teilten sie die Bühne mit namhaften Bands wie, Accept, In Extremo, Schandmaul, Haggard, Rage, Svbway to Sally, Skyclad, Gurd, Dornenreich, Wintersun, Annihilator, Iron Savior, Pertness, Hammerfall ...um hier nur einige zu nennen. Bei durchstöbern der Archive der schweizer Geschichte, begeisterte die Band das schweizer Söldnertum.

Aus diesen Geschichten formte sich das im Jahre 2008 erschienene Album "Standing Stone". Helveltischer Heldenmut vereint mit folkmetalischen Klängen, setzen einen weiteren Meilenstein im Schaffen von Excelsis.

Durch die Bekanntschaft mit der sehr erfolgreichen Schweizer Band "Eluveitie" konnte man auf diesem Album den Frontmann Chrigel Glanzmann als Gastmusiker gewinnen, der bei diversen Liedern das schaffen der Band mit seinen Flötenklängen untermalte. Non Stop Music übernahm den Vertrieb für diese CD im Inland und Twilight-Records weltweit. In dieser Zeitspanne konnten diverse Konzerte mit Eluveitie, Korpiklaani, Finntroll, Black Messiah, Finsterforst, Samael, Heidefolk, Sepultura, Schandmaul, Blackguard, Vreid und vielen mehr, an diversen Festivals wie, Fiesta Pagana, Eluveitie&Friends Festival, Forefathers Festival, Viking/Pagan Festival etc.

, bestritten werden. Aus experimenteller Freude entstand die eigens produzierte Akkustik EP " E chly angeri Lieder" die 2010 auf den Mark kam. Der Verkaufserfolg überaschte die Band und durch die Unterstüzung von Non Stop Music wurde das Projekt zum Erfolg. Die Entwicklung der Metal Szene in Richtung Folk und Pagan Metal bestärkte die Band ihrem Stil treu zu bleiben und zu vervollkommnen was sie 19 96 begonnen haben.

Der Weg scheint nun geebent! Die professionelle Produktion von Christoph Brandes, vom Iguana-Studio (Necrophagist, Finsterforst, Unlight etc.) schmettert in unglaublicher brachialität das Album auf das nächste Level. Wiederum haben es die Jungs geschafft eine altehrwürdige Geschichte von Jeremias Gotthelf mit ihrem Stil zu vereinen.

Donnerde Schlagzeugsalven und schneidende Gitarrenriffs werden von traditionellen Instrumenten ergänzt. Der hemmungslose Gesang, oder wie Christoph Brandes treffend zitierte: " Wilde Männer mit Axt über dem Kopf, Schädelspaltend den Berg hinunter rennen", mit vielen berndeutschen Passagen, versetzt einem unweigerlich in eine Zeit der Krieger und Drachen. Rüstet euch für kommende Live-Schlachten mit dem neuen Album und gebt diesen sympathischen Schweizer-Jungs endlich das, dass sie schon längst verdient hätten! Die "Emmentaler Drachentöter" sind zurück …….mehr denn je zuvor! Haaaaauuuuuuuuu -------------------------------------------------------------- BIO ENGLISH: Excelsis Biography These guys from Switzerland, known as Excelsis, have been playing their very own brand of Metal since 1992.

Back then it was a fine blend of Power and Folk Metal. Following some very positive feedback and great demand, the guys recorded their first album “Anduin in the River” in 1996, which also counts as the official founding year of Excelsis.

Even at a time when Folk Metal was still in its infancy Excelsis started using non-typical metal instruments, such as bagpipes, flutes and didgeridoos. Their success at home as well as abroad led the band to continue on their path and release their second album “Kurt of Koppigen” in 1998. It was the band’s intent to release an album based on local history and legend.

For the first time, lyrics in Swiss German were incorporated into their songs. Many Maurer, former member of Krokus, exceptional musician and owner of a recording studio, helped the band with their first two albums and made sure the sound had the required power.

The success of the sophomore album was even bigger than for their debut. With their worldwide distribution deal with Shark Records, good reviews from Argentina to Japan kept flooding in.

The song “Dragonslayer” also impressed the jury of the Rock Hard Contest and allowed the band to include the song on Iron Savior’s album “Unification”. “The Swiss Dragonslayers” was a name that popped up in several press clippings and has stuck with the band ever since.

To this day, the guys wear it with pride. In 2001, the album “Tales of Tell” about the Swiss national hero William Tell was released. It was self-produced by the band from start to finish.

Due to the low budget approach and the lack of a distribution deal, its success was limited. Nonetheless, quite a number of songs remain live staples to this day. Motivated by their live success, the band continued to work on new songs and thus released “The Legacy of Sempach” in 2005.

The typical Excelsis Folk Metal was further developed without losing touch with their roots. The resulting new album tells the story of another heroic event in Swiss history.

Aurora Records released the album. Finally the band could also play several larger gigs at home and abroad, amongst them two appearances at Metalcamp Open Air (Slovenia) End of Dayz Festival (CH), Metal Dayz (CH), Eternity of Rock Open Air and Night of the Cross Festival (both in Italy), as well as Rocktown Open Air and Rockfabrik Ludwigsburg in Germany. They shared stages with Accept, In Extremo, Schandmaul, Haggard, Rage, Subway to Sally, Skyclad, Gurd, Dornenreich, Wintersun, Annihilator, Iron Savior, Pertness, Hammerfall … just to name a few. Having searched archives of Swiss history, the band developed a keen interest in Swiss mercenaries.

Using these stories, they produced the album “Standing Stone” which was released in 2008. Helvetic heroics combined with Folk Metal sounds set a new high point in the band’s career.

Thanks to their good relationship with the successful Swiss band “Eluveitie”, they could convince Chrigel Glanzmann to appear as guest musician on the album. Non Stop Music released the album in Switzerland while Twilight Records obtained the distribution deal for the rest of the world.

At the time several concerts were played with bands such as Eluveitie, Korpiklaani, Finntroll, Black Messiah, Finsterforst, Samael, Heidefolk, Sepultura, Schandmal, Blackguard, Vreid and others at such festivals as Fiesta Pagana, Eluveitie & Friends, Forefathers Festival, Viking/Pagan Festival and others. Simply because the band wanted to try something different they released the self produced acoustic EP “E cly angeri Lieder” in 2010. The album, which was once again distributed by Non Stop Music, proved a success, which took the band by surprise. With the continued success of Folk and Pagan Metal worldwide the band decided to stick to their guns and continue on the path they set off on in 1996.

The band’s brand new album received a professional production by Christoph Brandes at Iguana Studios (Necrophagist, Finsterforst, Unlight, etc.) and moves the sound to the next level with its unbelievable brutality. Once again the band successfully combined a story by Jeremias Gotthelf with their very own brand of metal.

Thundering drums and ear splitting guitar riffs are complimented with more traditional instruments. The brutal singing, or as Christoph Brandes described it “wild men with axes over their heads, running down the hills intent to split some heads”, with a number of passages in Bernese Swiss German, takes one inevitably back to the times of warriors and dragons. Get ready for future live battles with the new album and pay the band their dues they deserve.

The “Emmentaler Dragonslayers” are back … more than ever before! Haaaauuuuuuuu Reviews zur neuen "Lagcy of Sempach Scheibe" Abberation 5/5 Ad Noctum Top Amboss Mag top Jester`s News Top Majesty Webzine 6.5/7 Metal District Top Metal Observer 9/10 Metal to infinity 87/100 Metalfactory 10/10 Metalglory 9/10 Metalgospel div. Metallic 9/10 Metalsphere TOP Pandaimonix 9/10 Powermetal.de TOP Strutter Zine 8/10 Review-Detail Metalfactory 10/10 Beim Durchhören dieses Albums schoss mir gleich beim zweiten Song ein dominanter Gedanke durch den Kopf: Wie zum Kuckuck machen die das nur? Sie haben's schon wieder getan! Schnappen sich für's Mastering eben mal Mika Jussila, scheuchen ihn ins Finnvox Studio nach Helsinki und hauen mir eine satte Stunde Musik um die Ohren, die mich nach erstem, unaufhaltsamen Enthusiasmus nur noch staunend da sitzen lässt! Ich werde Excelsis jetzt nicht dazu nötigen, sich von Musikinstrumenten fern zu halten.

Aber Jungs, Gnade bitte! Ihr wisst, ich habe von "The legacy of Sempach" nur das Beste erwartet; aber das hier ist einfach zuviel für das Herz des Lord of the Rings - Fans, denn scheinbar wurdet ihr wieder mal vom Soundtrack dieser Jahrhundert-Trilogie inspiriert. Dennoch hört sich keine Sekunde so an, als ob ihr verzweifelt und chancenlos dem Tolkien-Ideal nacheifert.

Liebe Leser, stellt Euch aber nicht nur imposante Chöre, Gezirpe und Geklimper vor! Die gängigen Saiteninstrumente lassen ebenfalls keine Wünsche offen. Jeder Track beweist Individualität und Charakter.

Auch haben die Berner Metaller wieder einen wichtigen Teil der helvetischen Geschichte aufgegriffen, wie der Name des Albums schon sagt. Die schweizerdeutschen Songtexte dürfen natürlich auch nicht fehlen, wie auch die darin enthaltenen gloriosen Geschichten.

Nach einem Mittelerde-mässigen, traumhaft schönen Intro folgen als Anspieltipps das schnelle "Travelling to the past", das mitreissende "The fool and the skulls" sowie die herzerwärmenden und langsamen "The warrior" und "We are kings". Besonders gut hört sich diese Scheibe an, wenn man sie sich auf einer guten Anlage anhört, denn so hört man das Zauberwort noch mehr heraus, welches dieses auf einen Silberteller gebrannte Wunderwerk ausmacht: Die Atmosphäre! Liebe Excelsis, ihr werdet von Mal zu Mal besser, und mir fehlen die Worte, um euer Meisterwerk noch ausführlicher zu beschreiben! Und Leser meiner Kolumne wissen, dass mir das eigentlich nicht so schnell passiert.

Diese Wertung habt ihr euch verdient!! Maiya R.B. SHOW-DETAILS: Excelsis als Suport für: ACCEPT 05 SCHANDMAUL IN EXTREMO SKYCLAD Eluveite Finntroll Heidefolk Black Messiah IRON SAVIOR AXXIS HAGGARD und vielen mehr! Festivals: METALCAMP SLOVENIEN 2005 : mit Slayer Children of Bodom Anthrax,Soulfly Hammerfall,Kataklysm, Ektomorf, Obituary, and many more.... METALCAMP SLOVENIEN 2006 MAINSTAGE : mit AMON AMARTH ARCHENEMY CATARACT DEATHSTARS DIMMU BORGIR EDGUY EVERGREY GOREFEST HYPOCRISY JON OLIVA'S PAIN KATAKLYSM KREATOR MYSTICPROPHECY NEVERMORE OPETH SOILWORK TESTAMENT WINTERSUN -Briener Rockfest -Knights of the Cross Festival,Italien -Eternity of Rock Festival,Italien mit Gurd,Dornenreich -Metal Dayz Pratteln Z7 Schweiz -Bebra Open Air Deutschland -Eichlershuus Openair Wasen Schweiz -Rocktober Fest Sumiswald, Schweiz und viele mehr....

Booking: info@excelsis.ch mak@excelsis.ch


Albums