Eisbrecher

Die Hölle Muss Warten tracks

Lyrics

1. TANZ MIT MIR

Verlier’ all Deine Tugend
Verlier’ sie ganz bewusst
Vergiss’ auch Dein Gewissen
Weil Du nichts wissen musst

Schritt für Schritt
Eins, Zwo, Drei, Vier
Tanz mit mir
Schau nicht zurück

Schritt für Schritt
Eins, Zwo, Drei, Vier
Komm mit mir
Und reiß mich mit

Ich hab Dich fest in meiner Hand
Zieh Dich ganz nah an mich heran
Tanz mit mir
Tanz, Tanz mit mir
Tanz mit mir
Tanz, Tanz mit mir

Ich nehm Dich fester in den Arm
Dass ich Dich besser führen kann
Tanz mit mir
Tanz, Tanz mit mir
Tanz mit mir
Tanz, Tanz mit mir

In Wahrheit will ich Dich belügen
Harte Zeiten sind zu lang
Ein kurzes Glück soll uns genügen
Dreh Dich im Takt zu süßem Klang

Schlag für Schlag
Eins, Zwo, Drei, Vier
Dein Herz will mehr
Schau nicht zurück

Schritt für Schritt
Eins, Zwo, Drei, Vier
Komm mit mir
Ich reiß Dich mit

Ich hab Dich fest in meiner Hand
Zieh Dich ganz nah an mich heran
Tanz mit mir
Tanz, Tanz mit mir
Tanz mit mir
Tanz, Tanz mit mir

Ich nehm Dich fester in den Arm
Dass ich Dich besser führen kann
Tanz mit mir
Tanz, Tanz mit mir
Tanz mit mir
Tanz, Tanz mit mir

Ich schmücke Dich zum Tanze
Flechte Blumen in Dein Haar
Purpurrot auf bleichen Wangen
Kleidet Dich ganz wunderbar




2. AUGEN UNTER NULL

Wellen der Verzweiflung
Brechen über Dir
In der kalten Strömung
Treibst Du weg von mir

Findest kein zu Hause
Wie ein Vagabund
Keiner Deiner Anker
Trifft auf festen Grund

Dort wo der Himmel endet
Fängst Du erst an

Augen unter null
Die Seele ohne Licht
Einsam abgetaucht
Und kein Land in Sicht

Augen unter null
Sehen das Ufer nicht
Einsam abgetaucht
Und kein Land in Sicht

Im Rhythmus der Gezeiten
Geht es auf und ab
Du bist außer Kontrolle
Deine Zeit wird knapp

Voll Zweifel und voll Sorge
Doch im Herzen leer
Ganz in Dir versunken
Tief und tränenschwer

Die Hoffnung aus Sand
Rinnt Dir durch die Hand
Du darfst jetzt nicht untergehen

Die Hoffnung aus Sand
Rinnt Dir durch die Hand
Auch wenn du es nicht
Verstehen kannst




3. DIE HÖLLE MUSS WARTEN

Ich hab gelogen für Dich
Die Welt betrogen
Für Dich
Hab ich den Traum gelebt
Der jetzt zu Ende geht

Ich war ganz oben für Dich
Ich ging zu Boden
Für Dich
Hab ich den Halt verloren
Doch ich hab mir geschworen

Die Hölle muss warten
Es ist noch nicht an der Zeit
Für mich zu gehen
Trotz all meiner Taten
Die Hölle muss warten
Es ist noch nicht Zeit
Für mich zu gehen

Ich hab gelogen für Dich
Mich selbst verbogen
Für Dich
Hab ich die Angst gespürt
Mich selbst ins Nichts entführt

Ich wär gestorben für Dich
Als Gäbs kein Morgen
Für mich
Hab ich die Zeit verloren
Doch ich hab mir geschworen

Denn nach allem was geschah
Ich bin immer noch da
Es gibt noch so viel für mich zu tun

Ganz egal was auch kommt
Ich nehm’ alles in Kauf
Was auch immer geschieht
Ich geb’ nie auf




4. VERRÜCKT

Du sagst: ich bin anders
Ich sag: du hast recht
Du sagst: dir geht's prächtig
Das heißt, dir geht's schlecht
Ich bin unersättlich
Krieg niemals genug
Fass in deine Wunden und schüre die Glut

Es ist angerichtet
Es ist mir ein Fest
Ich leck deine Lippen,
Weil du mir schmeckst
Oh, bin ich dir peinlich
Mach ich dir Angst
Wer ist normal hier?
Und wer ist hier krank?

Die Entscheidung ist gefallen
Die Ladung in mir tickt
Nichts wird mehr wie früher sein
Zum Glück bin ich verrückt

Ich bin auf Bewährung,
Nein, gut bin ich nicht
Dein hässlicher Bruder
Ein Schlag ins Gesicht
Du sagst, ich bedroh‘ dich
Bin neben der Spur
Du glaubst, ich versteh dich
Ich quäl' dich doch nur

Ich hab keine Ahnung
Erinnere mich nicht
Plädiere auf Freispruch
Ich bin nicht ganz dicht
Du sagst, ich bin peinlich
Sag, mach ich dir Angst?
Was ist schon normal hier?
Und wer ist hier
Und wer ist hier krank?

Refrain 2x

Zum Glück bin ich verrückt
Die Ladung in Mir tickt
Verrückt

Refrain

Zum Glück bin ich verrückt 3x




5. HERZ AUS EIS

Es stöhnt, Es ächzt, Es giert,
Es lechzt, Es brennt, Es sticht
Und schlägt Dir hart ins Gesicht

Doch Du musst weiter
So weit das Auge reicht
Umgibt Dich nichts als blankes Weiß

Nur ein Herz aus Eis
Lässt Dich weitergehen
Nur ein Herz aus Eis
Kennt Deinen Weg
Nur ein Herz aus Eis
Lässt Dich wieder stehen
Nur ein Herz aus Eis
Das für dich schlägt und weiterlebt

Es fährt, Es reißt, Es kratzt,
Es beißt, Es klirrt, Es kracht
Und wirft sich auf Dich mit Macht

Doch Du musst weiter
So weit das Auge reicht
Umgibt Dich nichts als blankes Weiß

Weißer, weißer, weißer als weiß
Weiter, weiter durchs ewige Eis
Heller, heller, weißer als weiß
Weiter, weiter durchs ewige Eis




6. PROTOTYP

Ich ziehe los im Schutz der Nacht
Um was ich will zu kriegen
Ich diene nur der Wissenschaft
Bald wird sich alles fügen

Von ihr die Augen
Von ihr das Haar
Von ihr die Beine
Und mir ist klar
Soviel Schönheit weit verteilt
Doch bald von mir vereint

Funken sprühen, die Schweißnaht glüht
Ich bau mir einen Prototyp
Ich bin meines Glückes Schmied
Ich bau mir einen Prototyp

Ich setz Dich Stück für Stück zusammen
Von jeder nur das schönste Teil
Ich bin meines Glückes Schmied
Und Du mein ganzer Stolz
Mein Prototyp

Gesicht und Körper schon perfekt
Von edlem Leib gespendet
Doch fehlt der Geist, der Dich erweckt
Der meine Kunst vollendet

Von ihr die Treue
Von ihr den Mut
Von ihr die Seele
Nicht genug
Soviel Tugend weit verteilt
Doch bald von mir vereint




7. EIN LEBEN LANG UNSTERBLICH

Jeder flüchtige Moment
Kann dein Leben verändern
Du musst nur die Zeichen sehen
Sieh Dir die alten Helden an
Gib Dir selbst wieder Hoffnung
Es kann nur weiter gehen

Du kannst frei sein
Nur für Dich
Lass alles los
Du brauchst es nicht

Du bist ein Leben lang unsterblich
Ein Augenblick im Sturm der Zeit
Du bist ein Leben lang unsterblich
Und Du bist alles was Dir bleibt
Eine kleine Ewigkeit
Du bist ein Leben lang
Du bist ein Leben lang unsterblich

Jeder Mensch, der Dich berührt
Ändert Deine Geschichte
Du musst sie selbst erzählen
Und alle Wege, die Du gehst
Geben Dir eine Richtung
Du kannst sie nur selber wählen

Mit jedem Tag
Schlägt Dein Herz immer weniger
Und am Ende liegt es an Dir
Wart’ nicht zu lang
Mach’ all Deine Träume wahr
Im Jetzt und im Hier




8. ABGRUND

Stumpf und leer
Gehst Du einher
Den schmalen Grat entlang

Du hälst Schritt
Noch hälst Du mit
Zu groß der Herdendrang

Glaubst Du noch an das
Was man Dich glauben macht
Du hast gelernt zu parieren
(Wofür? Sag mir)

Weißt Du wirklich nicht
Was Du zu wissen hast
Du hast gelernt zu marschieren
Du lässt Dich gern kontrollieren

Wir stehen am Abgrund
Doch wir gehen weiter
Es geht nicht vor und nicht zurück
Wir stehen am Abgrund
Doch wir gehen weiter
Wir gehen voraus und ihr kommt mit

Du folgst stur
Nur einem Weg
Reihst Dich gehorsam ein

Du weißt nicht
Wer hinter dir geht
Treibst in der Masse allein

Glaubst Du noch an das
Was man Dich glauben macht
Du hast gelernt zu parieren
(Wofür? Sag’s mir)

Weißt Du noch wie oft
Du aufgegeben hast
Ohne es je zu probieren
Jetzt kannst Du nur noch verlieren

Spring!

Wir stehen am Abgrund
Doch wir müssen weiter
Geht aus dem Weg
Lasst uns vorbei
Wir springen uns frei




9. IN MEINEM RAUM

In meiner Brust schlägt ein zweites Herz
Ich hör es leise flüstern
Bin auf der Flucht vor dem Wahn in mir
Den ich nicht kontrollieren kann

Lass mich allein
Geh fort von mir
Ich bleibe hier

In meinem Raum
Leg ich mich in Ketten
In meinem Raum
Werde ich zu Stein
In meinem Raum
Spür ich meine Grenzen
Schalte mich aus
Sperr die Dämonen ein

Ich treib meine Wurzeln in dem Moment
Schließ diese Tür für immer
Bleib mir meinen Trümmern fremd
Bis dieses Fieber nicht mehr brennt

Lass mich allein
Geh fort von mir
Ich bleibe hier

Die Wände kommen näher
Die Luft wird langsam dünn
Ich suche in mir selber
Verzweifelt nach dem Sinn




10. KEINE LIEBE

Mein Herz schlägt einsam
Springt nicht mehr an
Gott weiß, wie lang ich mich noch
Selbst ertragen kann

Du willst am Himmel stehen
Wir sind zu hoch geflogen
Du willst durchs Feuer gehen
Hast Dich für uns belogen

Sieh in mein Herz
Du betrügst es
Doch sei gewarnt
Für uns gibt es

Keine Liebe ohne Leid
Nichts hält für die Ewigkeit
Keine Liebe ist Dir gnädig
Es gibt keine Liebe ohne Leid

Ohne Leid
Keine Liebe ist Dir gnädig
Unsere Liebe hält nicht ewig

Dein Bild verschwindet
Zerfällt zu Staub
Gott weiß, wie lang ich selbst schon
Nicht mehr an uns glaub

Du willst am Himmel stehen
Wir sind zu hoch geflogen
Du willst durchs Feuer gehen
Hast Dich für uns belogen

Sie macht uns schwach
Doch sie lässt uns leben
Was wär die Liebe ohne Leid
Denn es gibt keine Liebe ohne Leid




11. EXZESS EXPRESS

Ich such im Schmutz
Du riechst nach Sex
Ich brauch es schnell
Du brauchst es – jetzt

Liebe, lebe, leiden lassen
Bis es uns zerfetzt
Ohne Kompromiss
Du willst es hart
Du willst es – jetzt

Wenn es gut ist
Geht es schnell vorbei
Exzess Express
Wenn es gut ist
Reicht es nicht für zwei
Exzess Express

Du greifst mich an
Ich bin entsetzt
Du brauchst es roh
Ich will es – jetzt

Liebe, leben, leiden lassen
Von der Lust gehetzt
Ohne Vorspiel los
Du willst es hart
Du willst es – jetzt

Auch wenn wir uns nie wieder sehen
Es könnte etwas schneller gehen
Noch ein bisschen schneller
Schneller

Komm und leb Dich an mir aus
Hol das Beste aus mir raus




12. RETTE MICH

Schenk mir Worte
Ich ertrink im Schweigen
Lass mich deine Welt verstehen

Geh nicht fort
Lass mich nicht länger leiden
Und um Deine Gnade flehen

Sag mir nicht, Du hast versagt
Ich setz den letzten Notruf ab
Gib mir die Hoffnung
Die ich nicht mehr hab

Bitte rette mich
Rette mich
Wer kann
Bevor es zu spät ist

Deine Worte
Sind die Rettungsseile
Verfehlst du mich, treib ich aufs Meer

Hilf mir, such mich
Du musst Dich beeilen
All meine Schuld wird mir zu schwer

Ich bin verloren, wenn Du versagst
Ich setz den letzten Notruf ab
Weiß, ich hab meine letzte Chance gehabt

Wenn unser Schicksal sich dem Ende neigt
Sag bitte nicht, es tut Dir leid




13. ATEM

Regungslos zähl ich die Stunden
Alles scheint verloren
Gedankenschwer ziehen die Sekunden
Vorbei
Rettungslos versink ich tiefer
Ohne Dich, allein
Wir waren vereint
Doch wie mir scheint
Geht alles Glück entzwei

Doch ich atme noch
Spür dich immer noch in mir
Doch ich atme noch
Seit Du nicht mehr hier bist
Du nicht mehr bei mir bist
Versink ich in mir

Schonungslos zähl ich die Wunden
Niemand kann sie heilen
Ungerührt gibt mich das Leben nicht
Frei

Erbarmungslos zieht es nach unten
Niemand hört mich schreien
Von dem, der ich mal war
Ist nichts mehr da
Und niemand steht mir bei

Ich atem noch
Doch ich atem noch
Seit Du nicht mehr hier bist
Du nicht mehr bei mir bist
Versink ich noch tiefer in