Akrea

Lebenslinie tracks

Lyrics

1. AUFBRUCH

(Instrumental)




2. IMPERIUM

In längst vergangner Zeit
Stand das Imperium einst bereit
Und schob sich
Durch heißen Sand
Es wuchs
Zu Wasser wie auf Land

Das Imperium war geboren
Und ragt zu den Himmelstoren
Es kündigt sich
Sichtlich leise an
Doch fühlen wir
Jetzt erst seinen Bann

[Chorus:]
Zeig mir deinen Schatz
Er diene mir als Lebenskraft
Und blicken wir nach vorne los
Gemeinsam in das Abendrot

Sähen neue Felder
Und ernten unseren Taten
Entspringt auch schon
Eine neuer Quell
In unsrem grünen Garten

Und blicken wir nach vonre los
Gemeinsam in das ABendrot

[Chorus]




3. SCHWARZER KERN

Jagen wir übers Land
Ziehen durch weite Wälder
Eilen zum Weltenrand
Deine Aura schürt meine Vorsicht

Spuren nur Illusion
Wandeln sich in einen lauten Ton
Das Wild ist scheu, die Luft erstarrt
Ich fühle deine Gegenwart

Mein Atem stockt
Der Wind verblasst
Du öffnest deine Pforten
Steigst empor in wilder Hast
Hüllst dein Haupt in schwarzen Samt

Schneidest mich, es wird ganz warm
Ich setz dir zu in meinem Wahn
Du lachst nur hämisch vor dich her
Mein Geist ist stark, mein Körper leer

Lavos, furchtlos
Steh ich vor dir
Wandelst deinen Körper
Die Zeit steht still
Legst deine Schale ab

Jahrmillionen nährst du dich vom Kern der Welt
Liegst tief verborgen wie es dir Geschichte erzählt
Weilst zu lange schon, hast deinen Schatten verloren
Vollendet steigst du auf, beginnst von vorn

Die Klinge scharf
Und schnell gezogen
Rammst deinen Pranken
In den Boden

So kämpfen wir
Nach altem Brauch
Der Mond steht still
Im Abendhauch

Schläge prasseln auf mich ein
Ich liege da und hör dich schreien
Angeschlagen lauf ich los
Doch deine Macht ist viel zu groß

Lavos, schmerzhaft
Erliege ich dir
Denn du bist so vollkommen
Und so trennt sich unser Weg

Lavos langsam leg ich mich zur Ruh
Ein Blick zu dir, wer bist du nur?




4. DIESER KLANG

Sichtlich stark geschunden
Leck ich meine Wunden
Liege fahl im eignen Grab
Was mich wohl erwarten mag

Doch bleib ich meiner Linie treu
In schwerer Stund trägt sie mich fort
Auf das ich mich des Lebens freu
So kehr ich ein für mich ihr Hort

Mütterlich hält sie mich warm
Nährt mich Stund für Stund
Mit dem Kern der Lebenslinie
Ich kaue ihn und gebe kund

Sie lebt in mir
Mein eigen Fleisch
Begleite mich auf meinen Wegen
Denn es kann nur einen geben

[Chorus:]
Kehr in mich ein
Gedeihst in mir und hältst mich rein
Der Tag steht auf und du empor

Reich mir die Hand
Entfachst in mir den Lebensbrand
Und ständig dieser Klang

Und im Wandel dieser Zeit
Befreust du mich von Leid
Sendest mir die Botschaft von Unsterblichkeit
Doch die Freunde währt nur kurz
Siehst mich nur als Wirt
Für dein Dasein und nistest dich in mir ein

Ich kratze mir den Körper wund
Die Linie weidet unren Bund
Für ein Leben lang

[Chorus]

Reich mir die Hand
Entfachst in mir den Lebensbrand
Und ständig dieser Klang

[Chorus]

Reich mir die Hand
Entfachst in mir den Lebensbrand
Und ständig dieser Klang

Reich mir die Hand
Entfachst in mir den Lebensbrand
Und ständig dieser Klang




5. SIGMEA

Du richtest auf Erden
Von mir Besitz zu nehmen
Gehst deinen Lauf ein schwarzer Segen
Ich laufe los du mir entgegen

Der Pfad verwüstet deine Werke
Mit erbarmungsloses Stärke
Auch wenn nie mehr die Sonne scheint
Folg ich dir weiter mein treuer Feind

Diesem Leben stand gegeben
Die Luft getränkt in Rauch
Erspähe dich trotz dichtem Regen
Der Akt nimm seinen lauf

[Chorus:]
Gar still steht die Zeit
Und folg ich der Spur
Rastlos getrieben die Reise
Schon vernehmen ich den Duft dieser Gefahr
Der Wille durchströmt meine Sehnen

So schreite ich auf deinen Pfaden
Diese Handschrift ist mir längst bekannt
Ein Licht mir scheint soll ich es wagen
Verspüre Leben welches einst verschwand

Ein kleiner Wald gefüllt mit Leben
Das klare Wasser ist ein Segen
Ein Schimmer legt sich auf mir ab
Ich greife zu und spüre Kraft

[Chorus]

Wir leben vereint

Schreite weiter das Schwert im Griff
Sigmea mich leitet durch das Abendlicht
Sagenumwoben für einander bestimmt
Vereint unsre Sinne trägt uns der Wind

Schreite weiter ein peitschender Schlag
Auf fernen Höhen legt sich der Tag
Mein Weg noch weit über lebloses Land
Ein Licht still scheint in mir

Diesem Leben stand gegeben
Die Luft getränkt in Rauch
Erspähe dich trotz dichtem Regen
Der Akt nimmt seinen Lauf

Gar still steht die Zeit
Ein kalter Hauch zeiht über das Land und
Seht es ist nicht mehr weit
Sigmea dir lacht weit über mir

[Chorus]

Jahr für Jahr
Für Jahr




6. TRUGBILD

Im Verlust mein Leben steht
Dein Blick ist Furcht einflößend
Schwere Kampfmaschinerie
Du gehst auf Feuerwegen

Alleingelassen
Suche nach Gefährten
Die Zeit der Rache
Zusammen wir uns stärken
Setzen die Reise fort
An einen andren Ort

Ständig vorwärts

Für deine Taten
Dein Leben wird gebrochen
Wir stehen für hundert
Unsre Herzen dafür pochen
Ein letzter Akt episch gesetzt
Wir greifen an von Wut gehetzt

In Verlust mein Leben steht
Dein Blick ist furchteinflößend
Schwere Kampfmaschinerie
Du gehst auf Feuerwegen

[Chorus:]
Kommt macht euch bereit
Wir durchleben eine goldene Zeit
Rüsten uns mit Bedacht
Dir zu trotzen in der letzten Schlacht

Weit dringen wir vor
Durchbrechen auch das letzte Tor
Der Schwur einander nie verjährt
Dich zu jagen wie ein Tier

Die Seiten nicht wechseln
Uns zusammen mit dem Sieg benetzen
Wir spannen die Bögen
Spitzen die Pfeile nah der Morgenröte

Ein Wesen fern von jeglichem Gewissen
Sucht seinen Herrn geschunden und zerbissen
Nun steht es fest die Jagd sei getan
Wir strecken dich nieder nach Jahren

Für deine Taten dein Leben wird gebrochen
Wir stehen für hundert
Unsere Herzen dafür pochen
Ein letzter Akt episch gesetzt
Wir greifen an von Wut gehetzt

[Chorus]

Weit dringen wir vor durchbrechen auch das letzte Tor
Der Schwur einandern nie verjährt
Dich zu jagen wie ein Tier

Erfassen dein Bildnis
Dich trifft ein schwerer Schlag
Du regst dich kein bisschen
Was das nur heißen mag

Nun zeigst du dich unser
Enthüllst dein wahres Ich
Letztendlich nur ein Trugbild
Welches spöttisch deiner Eigen glich

In Verlust mein Leben steht
Dein Blick ist furchteinflößend
Schwere Kampfmaschinerie
Du gehst auf Feuerwegen

Auch nach diesem falschen Riesen
Legen wir uns nicht zur Ruh
Haben Pflichten dich zu richten
Neuer Mut wächst übergroß

[Chorus]




7. RACHSUCHT

Scheinbar erweist du dich als mein
Ständiger Fluch
Sitzt auf mir nieder und rufst
Schlägst in mich ein
Nur du allein
Wann ist dein Wille verbraucht
Dein Verlangen nach allem und auch
Als man dich zähmte
Es gerne erwähnte
Rachsucht steigt in dir auf

Ich folge dem Licht
Lege die Spur der Verwüstung
Und nur dir zu Ehren gewähre ich mir ein Fest
Auf deine Kosten ein Schauspiel aus Resten
Deiner Macht

Ich folge dem Licht
Lege die Spur der Verwüstung
Und nur dir zu Ehren gewähre ich mir ein Fest
Auf deine Kosten ein Schauspiel aus Resten
Deiner Macht

[Chorus:]
Von Nah und von Fern
Sehe ich euch kommen
Man hat mich erhört
Und die Botschaft bekommen
Ich leite den Weg
Leiste Tribut
Vernehmt diese Zeilen
So wie es hier steht

Sengend heißer Grund zu Füßen
Schreitet vor im Gleichschritt
Erwarten dich, dein Angesicht
Warten auf dein Erscheinen
Auf dein Erscheinen
Sei gegrüßt und willkommen zurück

Wieder sind wir vereint

Stehen in Reihen vereint
Legen die Spur der Verwüstung
Und nur dir zu Ehren gewähren wir uns ein Fest
Auf deine Kosten ein Schauspiel aus Resten
Deiner Macht

[Chorus]




8. BIS ZUM ENDE DER WELT

Inmitten von Kratern erfasst mich dein Augenlicht
Blicken einander der Himmel verdunkelt sich

Es weht ein heißer Wind übers Land
Zerstörung ein Wesen du bist mir bekannt

Gedanken erwachen man tritt sich nun gegenüber
Ziehen unsre Waffen wir handeln im Kampfesfieber

[Chorus:]
Sigmea trage mich fort
Ein Teil deiner Schöpfung mich hält
Es stehe dir frei welcher Ort
Gar bis zum Ende der Welt

Gewaltige Schläge versetzen gar Berge
Bestreiten den letzten Kampf und spalten die Erde

Ich treffe dich gefährlich lass dir keine Räume
Du schlägst schnell zurück und zerstörst meine Träume

So wandeln sich Gezeiten enstehen Ewigkeiten
Der Tag vergeht und wird uns langsam in den Abend leiten

So wandeln sich Gezeiten enstehen Ewigkeiten
Der Tag vergeht und wird uns ewig in Gedanken bleiben

[Chorus](x2)

Ich sammle letzte Kräfte
Erhebe mich aus meiner Ruhe
Prallen wir aufeinander
Das Ende schlägt laut in uns ein

Lavos ich höre dich schreien
Verschwindest vor mir wirst ganz klein
Blutverschmiert stehe ich hier
Sinke lachend zu Boden und folge

Dir




9. TRIBOCK

Spannt die Seile, schließt die Reihen
Lasst uns eine Streitmacht sein
Erlegt das Wild mit lautem Getose
Die Artillerie glänzt in furchtbarer Pose

Wir kündigen uns an mit der Entblößung der Stille
Heute zählt Stärke, Kraft und Wille
Kreuzt die Schwerter, nackter Stahl
Reitet ein in großer Zahl

[Chorus:]
Zeigt euch Legionäre wollt, ihr Männer sein
Sendet Pioniere, diese Nacht wird unser sein
Folgt dem Ruf des Hauptmanns, rollt den Tribock ein
Ladet nach die Bestie
So fallen die Mauer Stein um Stein

Spannt die Seile schließt die Reihen
Wir schlagen alles kurz und klein
Die Luft erfüllt mit heißen Dämpfen
Wer leben will ,der muss auch kämpfen

Die Lederschlinge wird gefüllt
Mit Brocken, die so richtig rocken
Wurfgeschosse prasseln nieder
Wir laden nach und feuern wieder

Tribockrock!

[Chorus]

Rollt den Tribock ein
Ein wandelnder Koloss
Der Wall verfällt zu Staub
Durch glühendes Geschoss

Der Tag legt sich zur Ruh
Der Feldzug ein Erfolg
Stählern unser Tribock
Schließt still die Augen zu

[Chorus]




10. EIN LEBEN LANG

Glänzendes Fell entlaufen der Horde
Erzogen mit Kraft vom Faden erprobt
Tobst wild hinaus die heulenden Klänge
Ein karger Krieg im Stillen erwacht

Dein Schicksal besiegelt durch blindes Vertrauen
Reisst weit auf die Kiefer spreizt hastig die Klauen
Der Faden wird enger gar wehrlos du bist
Zu spät merkst du sie die qualvolle Frist

[Chorus:]
Wolf der Nacht geeint sei unser Leben
Sprengt die Ketten denn nach Freiheit sollt du streben
Stück für Stück kämpfst du dich vor
Zerbersten die Glieder und steige empor

Glänzendes Fell entlaufen der Horde
Entfährst deiner Haut ein blutiger Akt
Sitzt still am Platz inmitten der Menge
Man hat in dir die Blutrunst entfacht

Entrüstest und kläglich verhalten und alt
Erträgst du die Ketten dein Körper wird kalt
Mit kränklicher Haltung erkennst du den Wert
Den Wert deines Daseins bis jetzt nicht geehrt

[Chorus]

Blutendes Tier gezeichnet durch Narben
Wohltuendes Leid stürzt kläglich zu Grund
Windest dich rasch der Gefahr zu entkommen
Erhebt sich das Biest mit all seiner Kraft

Nun reissen die Stränge man hat dich verkannt
Erhaben dein Antlitz von sicherem Stand
Feuer im Atem Schwärze im Blick
Entfachst deine Stärke entfachst dein Geschick

[Chorus]




11. VERLUST

(Instrumental)