Nargaroth

Rasluka Part II tracks

Lyrics

1. INTRODUCTION - IN STILLEM GEDENKEN

(intrumental)




2. ...UND ICH SAH SONN' NIMMER HEBEN

An steinern Resten alter G'mäuer,
ruh ich sanft mein Leben aus.
An schmalen Wolken brennt ein Feuer,
das zeugt vom sterbend Sonnenhaus.

Ich blick' ins Land, seh's rot wie Feuer,
das die geh'nde Sonne malt.
Seh' Vögel ziehn ob das Gemäuer
und lausch dem Lied, das leis' erschallt.

Es ruft im kahl' Geäst allein,
ihr traurig Lied die Nachtigall.
Im träumen wag' ich, tauche ein,
in ihr Gesang von meinem Fall.

Die Nachtigall schreit im Geäst,
ihr traurig Lied nun in die Nacht.
Es mich nicht mehr erschaudern lässt,
da meine Seel' nie mehr erwacht.

[English translation:]

[And I Never Saw The Sun Rise]

At stony remnants of old ruins
I gently make peace with my life
It narrow clouds a fire's burning
A sign from the dying sun's realm

I look at the land, looking red like fire
That's painted by the dying sun
I see birds fly over the old ruins
And I listen to the song which silently rings out

It calls in leafless trees alone
A so sad song of the nightingale
I dare to dream, fall into it
Into her singing of my downfall

The nightingale screams from the leafless trees
Her song into the night now
It doesn't touch me any more
Because my soul never wakes up again




3. ABSCHIEDSBRIEF DES PROMOTHEUS

Seit Zeiten schon schmerzt eine Wunde
die klaffend da das Leid genoss,
das sie erschuf seit jener Stunde
in der die schwarze Träne floss.

Sie geifert um ihr eigen Willen
und machtlos ringt der Medikus
mit seiner Kunst um sie zu stillen,
S'ist als ob ich sie ertragen muss.

So flieh' ich schrein'd in dunkle Tiefen,
hör mein' Dämonen mich verhöhnen.
Versuche mein Geist zu verschließen,
doch hör mich schreien, hör mich stöhnen.

So trenn ich auf den Lebensteppich
und web' erneut den Faden ein.
Doch wird nie wieder in mei'm Leben.
der Funke des Prometheus sein.

[English translation:]

[Suicide Letter Of Prometheus]

For some time a wound pains
That, gaping their enjoys the suffering
From which she creates since the hour
The black tears had flown

She dribbles for her own will
And the doctor fights in pain
With his art to soothe her
But it seems I have to bear her

So I flee screaming into deep dark caves
But still I can hear my demons mock me
I try to shut my soul
But I hear myself scream, hear myself groan

So I undo the carpet of life
And I weave in the thread again
But in my life will be never again
The spark of the Prometheus




4. ...VOM FREIEN WILLEN EINES SCHWARZN EINHORNS

Ich labe mein Auge an elfgrünen Hängen,
an Klippen die ragen aus tosendem Meer.
Seh' tausende Rösser zum Gipfel sich drängen,
voran eilt ein Schwarzes vor schneeweißen Heer.

Mit seidenen Fesseln erklomm es die Klippe,
doch manche es auch am Ende nicht halt.
Entsetzt erstarrte die schneeweiße Sippe
als es da stürzte in Fluten, so kalt.

Das Schwarze erlöst nun von einsamer Qual,
gestillt seine Sehnsucht von Freiheit und Willen.
Mein Auge nun ruht auf herbstwelkem Tal,
Ach, könnte ich auch meine Sehnsucht so stillen.

So spür' ich die Sehnsucht nach kühl-freiem Winde,
doch blick' ich voll Scham auf mein weißes Gewand,
Nachts weine ich nach dem ach' freien Kinde,
das mit dem schwarzen Einhorn verschwand.

[English translation:]

[From The Free Will Of A Black Unicorn]

I feast my view at elf-green slopes
At reefs that rise from a roaring sea
I see a thousand horses run to the top
A black one runs in front of the snow white host

It reaches the top with silky bonds
But did not stop as it reached the end
Horrified are the snow white masses staring
As it plunged into the waves so cold

The black one now free from lonely anguish
Satisfied his longing for freedom and will
My eyes now resting on autumn withered valleys
Oh, could I satisfy my longing this way too?

So I feel the longing for fresh and free winds
But look full of shame at my white garment
At night I cry for the oh-so-free child